Kontemplation

Erläuterung

Diese Frage, worum es in der Kontemplation geht, ist nicht leicht zu beantworten. Kontemplation ist

zuerst etwas durch und durch Praktisches. Das Wesen der Kontemplation erschließt sich mir, indem

ich es tue! Das bedeutet zunächst, daß ich alles Meinen und Diskutieren hinter mich lassen muß.

 

Denn alles Theoretisieren stößt schnell an Grenzen und kann nicht die wirkliche Fülle, worum es in

der Kontemplation geht, erschließen. Hierin entstehen viele Mißverständnisse und

Vermittlungsschwierigkeiten.

Kontemplation im christlichen Sinne meint, eins zu sein mit dem Göttlichen in mir. Das Göttliche lebt

in mir als mein Wesen! (vgl. Galaterbrief: "Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir!"). Dieses

Göttliche ist das, was in mir und in allem als "unerschaffene Wirklichkeit" entgegenkommt, wenn ich

mich ihm öffnen kann. Was aus mir hervorbricht, ist das, was ich in allem entdecken kann. Es ist nicht

bloss eine Vorstellung oder die Phantasie einer enthobenen Frömmigkeit, sondern eine Erfahrung,

in der sich mir etwas völlig Neues zeigt. Dieses göttliche Ereignis ist allerdings nicht etwas, das man

irgendwo willentlich und zu jederzeit finden kann, sondern es ist jenseits des Faßbaren. Es ist etwas,

was mich unvermittelt und plötzlich umgreift, wann und wie es will.


Es ist eine Wirklichkeit, die in jedem Augenblick anwesend, präsent ist. Und es hat eine solche Wirkung,

eine verwandelnde Kraft, daß wir es nicht mehr ignorieren können. Wer bereit ist, sich dieser Wirklichkeit

zu öffnen und stark genug ist, hat die Möglichkeit, von diesem Mysterium angerührt zu werden.

 

In Wikipedia, welches als freies Nachschlagewerk von jedermann -frau,

mit Inhalt gefüllt werden darf, ist der Begriff Kontemplation so erklärt.